• das Leistungsvermögen und die Regenerationsfähigkeit mit gezielter Ernährung gefördert werden können?
  • die Konzentrationsfähigkeit mit einem nahrhaften Frühstück um ein Vielfaches erhöht ist?
  • die Belastbarkeit, das Durchhaltevermögen, den Denkprozess und das Kurz- und  Langzeitgedächtnis mit der richtigen Auswahl von Nahrungsmitteln nachhaltig beeinflusst werden können?
  • Kinder mit regelmässigem, bedarfsgerechtem Essen viel ausgeglichener sind? Ihre Kreativität, ihre Lebensfreude und ihre Motivation geweckt werden können?
  • viele körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Bauchweh, Verspannungen, Blähungen, Prüfungsangst, Menstruationsbeschwerden, Gewichtsprobleme und vieles mehr in einem direkten Zusammenhang mit der Ernährungsweise stehen?

Gerne erkläre ich Ihnen in einer persönlichen Sitzung oder einem Kurs mehr über diese Ernährung.

Auch finden Sie weitere Erklärungen unter dem Verein für Bedarfsorientierte Ernährung www.boe-verein.ch

Die bedarfsorientierte Ernährung wurde entwickelt und benannt nach dem deutschen Heilpraktiker Heinrich Tönnies (1936–2006). Sie versteht sich als Synthese aus modernen, wissenschaftlichen und traditionellen, naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischem Erfahrungswissen.

Aus diesen Erkenntnissen entwickelte sich eine umfassende ernährungstheoretische Grundlage, welche dem Menschen die Möglichkeit bietet, seine Ernährung bewusst den jeweiligen Faktoren und Leistungsanforderungen anzupassen.

Die Ernährung macht einen grossen Teil unseres Lebens aus. Wir brauchen sie und sie steht jedem zur Verfügung im eigenen Garten oder auf dem Markt oder im Supermarkt. Wir haben die Wahl für was wir uns im Moment entscheiden. Mit allen drei Varianten kann man gut leben.

Es kommt auf die Zusammensetzung und auf den Zeitpunkt an wann ich was esse.

Unser erstes Kind zeigte durch den Milchgenuss schon früh allergische Reaktionen, sodass ich nach Alternativen suchen musste – so fand ich den Weg zur Bedarfsorientierten Ernährung.